SMS Absender manipulieren: Nachrichten anonym versenden – Geht das?

Artikelbild SMS

Ob Banken, Onlinedienste oder auch im Privatbereich, die SMS wird noch immer genutzt. Kriminelle nutzen diesen Service ebenfalls für ihre Zwecke. Dabei verschleiern oder fälschen sie meist die Absendernummer. Wie das funktioniert und ob auch Sie anonym eine SMS versenden können, erfahren Sie in unserem Artikel.

Man könnte doch denken, dass die SMS ausgedient hat. Weit gefehlt. Trotz der vielen Messenger, die sich auf dem Markt tummeln, hat die SMS ihre Daseinsberechtigung nicht verloren. Auch wenn Sie heutzutage viele Nachrichten per WhatsApp, Telegram und andere Dienste versenden, die SMS bleibt ein wichtiger Bestandteil des Nachrichtenübermittlung.

Gerade im Bereich der Sicherheit ist die SMS kaum zu ersetzen. Große Dienstleister nutzen die SMS um Ihre Identität zu überprüfen. Nehmen wir zum Beispiel die Zwei-Faktor-Authentifizierung. Dieser zusätzliche Schutz für Ihre Onlinekonten und Accounts wäre ohne die SMS kaum möglich.

Aber auch die Kriminellen nutzen die SMS für ihre Zwecke. Kettenbriefe sind dabei die meist harmlosere Variante. Per SMS können Sie aber auch in eine Phishing– oder Abofalle geraten. Meist werden diese Nachrichten anonymisiert oder mit einer gefälschten Absendernummer versendet. Das nennt man SMS-Spoofing.



Wie können Sie eine SMS anonym versenden?

Wenn Betrüger eine SMS anonym oder mit einer gefälschten Rufnummer versenden, dann sollten Sie das doch auch können? Suchen Sie im Internet nach Dienstleistern, die anonyme SMS versenden, werden Sie mit Sicherheit fündig. Bei einigen Anbietern ist der Versand solcher SMS kostenlos, da sie sich über gezeigte Werbung auf der Webseite finanzieren. Die meisten Onlinedienste verlangen Geld für ihren Service. Nutzen Sie einen solchen Service, könnten Sie sich unter Umständen strafbar machen.

Die Vorgehensweise ist ganz einfach. Sie besuchen die Webseite eines SMS-Onlinedienstes. Dort geben Sie neben dem Text der SMS teils auch die gewünschte Absendernummer ein. Das können Ziffern oder auch ein Text sein. Auf diese Weise ist der tatsächliche Absender nicht mehr sichtbar und es werden teils SMS ohne Absendernummer verschickt. Gedacht sind derartige Dienste für den Versand von Scherz-SMS oder wenn Sie vom PC eine Nachricht versenden möchten. Dann können Sie dort Ihre eigene Handynummer eingeben. Die missbräuchliche Nutzung ist selbstverständlich verboten.

Fazit: Eine SMS ohne Absender versenden ist möglich

Eine einzelne SMS anonym zu versenden ist kein Problem. Durch eine Limitierung auf wenige SMS am Tag oder ein kostenpflichtiges Modell sichern sich viele Anbieter ab. Das soll verhindern, dass diese Dienste nicht zum massenhaften Versenden von SMS missbraucht werden.

Betrüger lassen sich davon aber nicht abhalten. Meist haben sie eigene technische Möglichkeiten, SMS-Spoofing zu betreiben. Bei der Nutzung von Diensten im Internet kommt es den Cyberkriminellen aber auch nicht aufs Geld an. Dieses spielen sie mit den Betrügereien schnell wieder ein.

Wie können Sie sich vor SMS-Spoofing schützen?

SMS Nachrichten werden jeden Tag versendet. Die meisten sind rechtmäßig. Aber hin und wieder nutzen Betrüger die SMS, um Sie in eine Phishing- oder Abofalle zu locken. Aus diesem Grund sollten Sie besonders bei anonymen SMS oder Nachrichten mit einem unbekannten Absender wachsam sein. Wenn Sie diese SMS nicht durch Ihr eigenes Tun erhalten, zum Beispiel durch das Anfordern eines Codes bei der Zwei-Faktor-Authentifizierung, sollten Se besonders vorsichtig sein. Kommt die SMS augenscheinlich von einem bekannten Kontakt, was aber völlig unüblich über diesen Weg ist, sollten Sie Ihren Bekannten auf andere Weise kontaktieren und nachfragen.

Nutzen Sie noch die SMS?

Welche Erfahrungen haben Sie bisher mit dem Short-Message-Service (SMS) gemacht? Versenden Sie noch SMS oder sind Sie auf einen anderen Messenger-Dienst umgestiegen? Unterhalb des Artikels können Sie uns Ihre Meinung zu diesem Thema und zur SMS im Allgemeinen mitteilen. Sind Sie sich bei einem Absender oder einer SMS-Nachricht nicht sicher? Leiten Sie diese Nachricht per WhatsApp an 03043971222 weiter. Nach einer Prüfung geben wir Ihnen Bescheid.

Gesichtserkennung Symbolbild

Facebook: Gesichtserkennung deaktivieren – so geht’s

Facebook kann alle hochgeladenen Fotos und Videos per Gesichtserkennung analysieren. Diese Technologie soll Sie als Nutzer schützen, ist aber bei Verbraucherschützern auch umstritten. Wir klären die wichtigsten Fragen und wie Sie die Gesichtserkennung auf Facebook

Artikelbild Instagram auf Win 10

Instagram unter Windows nutzen – so geht´s

Das soziale Netzwerk Instagram nutzen Sie üblicherweise über die App auf Ihrem Smartphone. Es gibt aber auch eine App für Ihren Windows-PC. Wir erklären Ihnen, wie Sie diese nutzen können und welche Einschränkungen es in

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Durchschnittliche Bewertung 2 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag nützlich fandest...

Folge uns in sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.